Skitourenrucksack – praktische Features für die Skitour

Skitourenrucksack – praktische Features für die Skitour

Skitourenrucksäcke haben in der Regel ein Volumen von 20L-35L. In puncto Fassungsvermögen sind sie klassischen Day-Packs sehr ähnlich. Allerdings bieten spezielle Skitourenrucksäcke sehr praktische Features, die die Tour angenehmer gestalten. Bequeme und ergonomische Träger, eine angenehm gepolsterte Rückenpartie und ein breiter Hüftgurt sorgen für Tragekomfort, die schlanke Form für die notwendige Bewegungsfreiheit auf der Skitour. Skitourenrucksäcke besitzen ein separates Fach, um Schaufelblatt, Schaufelstiel und Lawinensonde gesondert zu verstauen. Einerseits sind Gegenstände wie Regenjacken oder Fotoapparat damit vor den scharfen Kanten der Schaufel geschützt, andererseits bleibt das Sicherheitsequipment sehr schnell und unkompliziert erreichbar. An beiden Seiten des Rucksacks sind Schlaufen oder Riemen angebracht, um die Tourenski sicher befestigen zu können. Das ist für Tragepassagen äußerst wichtig. Die Ski werden dazu mit der Belagseite am Rucksack in die untere Fixierung gesteckt, der Hinterbacken der Tourenbindung verhindert das Durchrutschen. Alternativ werden beide Ski zusammengesteckt, mit Clip fixiert und über eine Steckschlaufe am unteren sowie ein verlängertes Band mit Clip am oberen Rucksackende quer über die Rückseite gespannt. Diese Variante funktioniert sehr schnell und ist vor allem im Skitourenrennsport sehr beliebt. Bei beiden Möglichkeiten liegen die scharfen Skikanten direkt auf dem Außenmaterial des Rucksacks, deshalb bitte auf robuste Oberstoffe bzw. Verstärkungen in diesem Bereich achten. Moderne Skitourenrucksäcke verfügen außerdem über ein von außen zugängliches Brillenfach, das den Wechsel von Ski- zur Sonnenbrille vereinfacht und gleichzeitig die teuren Gläser und Scheiben schützt.

Neben den klassischen Rücksäcken gibt es auch Lawinenrucksäcke mit integrierten Airbag-Systemen, auch Lawinenairbags genannt. Sie sind für Skitouren im freien Gelände sehr empfehlenswert, da man im Falle eines Lawinenabgangs Luftpolster auslösen kann. Deren zusätzliches Volumen soll den Skifahrer in den losgetretenen Schneemassen hochtreiben und an der Oberfläche halten. Das Risiko der Verschüttung wird dadurch verringert und die Überlebenschance erhöht. Aber Achtung: Ein Lawinenrucksack ist keine Garantie, eine Lawine zu überleben! Das Tragen eines solchen Rucksack verringert in keinster Weise die bekannten Gefahren und man darf sich niemals sicherer fühlen oder mehr riskieren, nur weil man Airbags mit sich führt.


Ähnliche Artikel
Was du schon immer über die Ausrüstung wissen wolltest
Gewußt wie
Beiträge aus der Rubrik Tipps & Tricks

Skitour – so klappt’s mit der Spitzkehre

Spitzkehren gehören untrennbar zum Skitourengehen. Sie beschreiben eine fast 180° Richtungsänderung, die ab ca. 30° Hangneigung zum Einsatz kommt. Wenn man die Technik nicht beherrscht, kann die Spitzkehre insbesondere im …

Weiterlesen

Ein- und Aussteigen bei Pin Bindungen

Die Marker Alpinist Tourenbindung läßt sich sehr einfach vom Fahr- in den Gehmodus und zurück wechseln: Für den Gehmodus wird die Ferse gedreht und die Steighilfe in die aufrechte Position …

Weiterlesen
Andere interessieren sich auch für:
Bist du gut vorbereitet?