Skitourenbindung vs. normale Bindung

Skitourenbindung vs. normale Bindung

Der größte Unterschied zur normalen Alpin-Skibindung ist die zusätzliche Gehfunktion der Tourenbindung. Sie kann für den Aufstieg entriegelt und zur Abfahrt arretiert werden und ist Grundvoraussetzung, um größere „Schritte“ beim Gehen machen zu können.

Skitourenbindungen besitzen zudem Aufstiegshilfen, eine Art Erhöhung, auf der der Schuh aufliegt, damit der Fuß bergauf nicht überstreckt. Da der Neigungswinkel der Anstiege ständig variiert, gibt es neben dem neutralen 0°-Modus meist zwei weitere Modi mit ca. 9° und ca. 14° Steighilfen. Tourenbindungen sind meist leichter, trotzdem robust, zuverlässig und einfach in der Bedienung. Wer bestmögliche Aufstiegsperformance sucht, entscheidet sich für ein besonders leichtes Pin-Modell, für optimale Abfahrtsperformance für eine Konstruktion, die überdurchschnittliche Kraftübertragung gewährleistet.


Ähnliche Artikel
Was du schon immer über die Ausrüstung wissen wolltest
Gewußt wie
Beiträge aus der Rubrik Tipps & Tricks

Tourenskistöcke – am besten ohne Schlaufen!

Studien zur Reduktion von Gefahren bei Lawinenabgängen weisen auch auf die Stockschlaufen hin. Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass der Stock mit Teller wie ein Anker wirkt und Personen mit Händen …

Weiterlesen

Touring Hacks mit Pros: Skitragetechniken

Es gibt Abschnitte beim Aufstieg bei denen es Sinn macht, die Tourenski abzuschnallen und auf dem Rücken weiter zu tragen. Dabei ist es wichtig, dass sie am Rucksack gut fixiert …

Weiterlesen
Andere interessieren sich auch für:
Bist du gut vorbereitet?